Landtagspräsident: „Stilles Gedenken ist 13. Februar und Opfern unabhängig von Corona angemessen“

Pressemitteilung 11/2021 vom 11.02.2021

Dr. Matthias Rößler nimmt an Gedenken zum 13. Februar in Dresden teil

Sachsens Parlamentspräsident Dr. Matthias Rößler gedenkt am Samstag der Opfer des 13. Februar in Dresden. „Die Pandemie sorgt in diesem Jahr für ein weitgehend stilles Gedenken. Das Erinnern in aller Stille und Friedlichkeit, wie es die Dresdner über viele Jahre gepflegt haben, ist diesem Tag und dem Andenken der Opfer angemessen – ganz unabhängig von Corona“, so Rößler.

 

Der Landtagspräsident nimmt 

 

     um 10.30 Uhr

     auf dem Nordfriedhof,

     Kannenhenkelweg 1, 01099 Dresden,

 

am „Stillen Gedenken mit Andacht und Kranzniederlegung“ des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge teil – gemeinsam mit Andrea Dombois, sächsische Landesvorsitzende des Volksbunds und Landtagsvizepräsidentin.

 

Am Abend besucht der Landtagspräsident

 

     um 17.30 Uhr

     auf dem Altmarkt,

     01067 Dresden,

 

das Gedenken der Landeshauptstadt Dresden und der AG 13. Februar mit der Niederlegung weißer Rosen – gemeinsam mit Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Ministerpräsident Michael Kretschmer.  

 

Zudem beteiligt sich der Parlamentspräsident mit einem Foto an der virtuellen Menschenkette.