Auftakt zur „Juniorwahl 2019“ im Landtag

Pressemitteilung 48/2019 vom 28.05.2019

bereits 129 sächsische Schulen haben Teilnahme an Projekt angemeldet

Am 1. September 2019 wird in Sachsen ein neuer Landtag gewählt. Sächsische Schüler, die das Wahlalter dann noch nicht erreicht haben, können ihre Stimme stattdessen bei der „Juniorwahl 2019“ abgeben. Bislang haben sich bereits 129 Schulen zur Juniorwahl angemeldet.

 

Im Rahmen einer Schulung begrüßt Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler heute im Landtag Lehrerinnen und Lehrer, die an dem Projekt mit ihren Klassen teilnehmen werden.

 

Die Juniorwahl ist ein landesweites Schulprojekt unter der Schirmherrschaft von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz.  

 

„Bei der Juniorwahl beschäftigen sich die Jugendlichen schon vor ihrem 18. Geburtstag intensiv mit Politik und mit der Landtagswahl. Dabei werden nicht einfach nur Stimmzettel ausgefüllt, sondern der ganze demokratische Ablauf einer Landtagswahl vermittelt. Die Schüler lernen so, dass gelebte Demokratie mehr ist, als nur seine Meinung zu sagen“, betont der Landtagspräsident.

 

Hintergrund:

Die Juniorwahl bietet den teilnehmenden Schulen eine realistische Simulation der Landtagswahl: Im Unterricht werden die Themen Wahlen und Demokratie behandelt. Die Schulen erhalten umfangreiches Material, darunter auch Stimmzettel und Wahlurnen. Zudem sollen die Schüler selbst Wählerverzeichnisse anlegen, Wahlbenachrichtigungen verteilen, ein Wahllokal einrichten und Wahlvorstände bilden. Das Ergebnis wird am Wahlsonntag, dem 1. September 2019, bekannt gegeben.

 

Träger und organisatorischer Ansprechpartner des Projektes ist der gemeinnützige und überparteiliche Verein Kumulus e.V.

 

Mehr zum Thema: www.juniorwahl.de