Einladung zur Buchvorstellung „Beamte, Politiker, Journalisten. Akteure und Erinnerung. Der Sächsische Landtag 1990-1994“

Pressemitteilung 34/2017 vom 20.04.2017

Im Auftrag des Sächsischen Landtags wurde im Rahmen des wissenschaftlichen Projekts „Von der Improvisation zur Konsolidierung“ die Geschichte des Parlaments von 1990 bis 2004 erforscht. Unter der Leitung von Prof. Dr. Josef Matzerath von der TU Dresden stehen in einer sogenannten „Oral-History-Studie“ vor allem die Aussagen von Zeitzeugen im Mittelpunkt.
 
Im Rahmen des Forschungsprojekts entstand das Buch „Beamte, Politiker, Journalisten. Akteure und Erinnerung. Der Sächsische Landtag 1990-1994“ von Dr. Caroline Förster. In dem Buch über den 1. Sächsischen Landtag schildern unter anderem der ehemalige Landtagspräsident Erich Iltgen, Mitarbeiter der Landtagsverwaltung sowie Abgeordnete und Journalisten von damals ihre Sicht auf die Anfänge des Landesparlaments.
 
Zur Vorstellung des Buches lädt der Sächsische Landtag am Dienstag, 25. April 2017, um 15 Uhr in das Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, in 01067 Dresden ein.
 
Nach einer Begrüßung durch Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler folgt eine Einführung von Prof. Dr. Josef Matzerath. Danach stellt Dr. Caroline Förster ihr Buch in Auszügen vor. Abschließend ist eine Diskussionsrunde geplant.
 
Medienvertreter sind herzlich eingeladen!
 
Zur Buchvorstellung erklärt Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, selbst seit 1990 Abgeordneter des Sächsischen Landtags:
„Das Buch ist eine lesenswerte Lektüre – nicht nur für politisch interessierte Bürger. Es schildert interessante Anekdoten, aber auch die großen Herausforderungen, die mit der Neugründung des Landtags verbunden waren. Mit der Wiedervereinigung haben die Sachsen ihren Freistaat wieder begründet und in kürzester Zeit musste ein eigenes Landesparlament entstehen. Als Abgeordneter der ersten Stunde bin ich froh, dass das Parlament seitdem zuverlässig arbeitet und die Interessen der Sachsen gut vertritt. Die in den Anfangsjahren geschaffenen Eckpfeiler tragen unseren Landtag bis heute. Sachsen hat eine ganz lange Tradition des Parlamentarismus, die durch zwei Diktaturen unterbrochen wurde, und die sich zu dem demokratischen Rechtsstaat gewandelt hat, den wir heute kennen.“