Präsidium des Sächsischen Landtags reist zu Gesprächen nach Brüssel

Pressemitteilung 26/2017 vom 21.03.2017

Das Präsidium des Sächsischen Landtags reist unter der Leitung von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler am 28. und 29. März 2017 nach Brüssel. Vor Ort werden sich die Abgeordneten mit Vertretern der EU über aktuelle europapolitische Themen austauschen.

Auf dem Programm stehen unter anderem Gespräche mit den EU-Kommissaren Günther H. Oettinger (Kommissar für Haushalt und Personal) und Sir Julian King (Kommissar für die Europäische Sicherheitsunion). Außerdem trifft die Delegation mit dem Generalsekretär des Europäischen Parlaments Klaus Welle sowie der stellvertretenden Chefunterhändlerin für die Brexit-Verhandlungen Dr. Sabine Weyand zusammen. Des Weiteren ist ein Gedankenaustausch mit den sächsischen Europaabgeordneten Hermann Winkler, Dr. Cornelia Ernst, Constanze Krehl und Dr. Peter Jahr vorgesehen.

„Was in Brüssel entschieden wird, hat oft direkte Auswirkungen auf unsere Arbeit im Landtag. Das gilt etwa im Bereich der Regionalförderung, der Agrarpolitik oder der Bekämpfung von Terrorismus und organisierter Kriminalität. Auch der Austritt Großbritanniens wird erhebliche wirtschaftliche und politische Folgen für uns in Sachsen haben. Deshalb freue ich mich, dass wir Gelegenheit haben, diese Themen mit hochrangigen Gesprächspartnern direkt in Brüssel zu diskutieren“, so  Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler.