Leiter/in der Abteilung Parlamentsdienste

In der Verwaltung des Sächsischen Landtags ist zum 1. August 2019 die Stelle der Leiterin/des Leiters der Abteilung Parlamentsdienste zu besetzen.

Der Dienstposten ist nach Besoldungsgruppe B 6 SächsBesG bewertet. Die Stellenausschreibung richtet sich ausschließlich an Bewerberinnen/Bewerber, die mindestens nach der Besoldungsgruppe B 2 SächsBesG besoldet werden oder an vergleichbar vergütete Beschäftigte, für die die Übertragung der Aufgaben eine Beförderung bzw. Höhergruppierung bedeuten würde.

Die Landtagsverwaltung versteht sich als Dienstleister für den Präsidenten, das Präsidium, die Abgeordneten und die Fraktionen. Sie sollen diesen Anspruch überzeugend mittragen, zielstrebig ausfüllen und vorleben.

Die Abteilung Parlamentsdienste besteht aus den Referaten Juristischer Dienst (PD 1), Plenardienst, Präsidium, Parlamentarische Geschäftsstelle, Stenografischer Dienst (PD 2), Ausschussdienst (PD 3) und Petitionsdienst (PD 4).

Das Aufgabengebiet der Abteilung umfasst im Wesentlichen:

  • die organisatorische und fachliche Betreuung sowie juristische Beratung des Präsidenten, des Präsidiums und des Plenums sowie sämtlicher Ausschüsse und sonstigen Gremien des Sächsischen Landtags,
  • die Erstellung und Erläuterung von Rechtsgutachten, insbesondere zu verfassungs- und geschäftsordnungsrechtlichen Fragestellungen sowie
  • die Vertretung des Präsidenten vor dem Sächsischen Verfassungsgerichtshof.

Zu den Aufgaben der Abteilungsleiterin/des Abteilungsleiters gehören zudem die personelle, organisatorische und fachliche Leitung der Abteilung.
 
Voraussetzungen für diese Stelle sind:

  • die Befähigung zum Richteramt mit zwei jeweils mindestens mit „befriedigend“ abgeschlossenen Staatsexamina,
  • eine mehrjährige Leitungserfahrung mindestens in der Funktion einer Referatsleiterin/eines Referatsleiters einer obersten Landes- bzw. Bundesbehörde oder in einer vergleichbar verantwortungsvollen Position,
  • Erfahrungen in der spezifischen Arbeit eines Parlaments (Europaparlament, Bundestag, Bundesrat, Landtag) oder vergleichbare Erfahrungen in den Stabsfunktionen Kabinetts-, Landtags- und/oder Bundesratsangelegenheiten eines Ministeriums,
  • umfangreiche, durch eine mehrjährige berufliche Tätigkeit erworbene Kenntnisse auf dem Gebiet des Verfassungs- und Verwaltungsrechts,
  • die Befähigung zum wissenschaftlichen Arbeiten, nachgewiesen durch eine Promotion, Veröffentlichungen oder Gutachten,
  • die ausgeprägte Fähigkeit, komplexe, rechtlich schwierige Sachverhalte einer Lösung zuzuführen und diese präzise und verständlich darzustellen,
  • die ausgeprägte Fähigkeit zu konzeptionellem Denken und Handeln sowie zur Erfassung, Analyse und Bewertung politischer und gesellschaftlicher Zusammenhänge,
  • ein hohes Maß an sozialer Kompetenz sowie Führungskompetenz, einschließlich einer ausgeprägten Fähigkeit zur Mitarbeitermotivation,
  • ein sehr hohes Verantwortungsbewusstsein,
  • eine ausgeprägte Belastbarkeit sowie
  • ein überdurchschnittliches Verhandlungsgeschick.

 Für eine Teilzeitbeschäftigung ist die Stelle nicht geeignet.
 
Frauen werden ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
 
Es wird darauf hingewiesen, dass Sie mit Ihrer Bewerbung gleichzeitig Ihr Einverständnis zur elektronischen Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens erteilen. Datenschutzrechtliche Hinweise zur Bewerberdatenverarbeitung finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik „Stellenausschreibungen“ bzw. unter diesem Link.
 
Ihre schriftliche Bewerbung mit aussagefähigen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen, Arbeitszeugnisse etc.) richten Sie bitte an
 
Sächsischer Landtag
Direktor beim Sächsischen Landtag
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden.

Bewerbungen, die nach dem 18. Februar 2019 eingehen, können im Auswahlverfahren keine Berücksichtigung finden.

Weitere Stellenausschreibungen