Neujahrsauftakt im Sächsischen Landtag

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler mit Sternsingerkindern in der Lobby des Sächsischen Landtags

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler mit Sternsingerkindern in der Lobby des Sächsischen Landtags

Veranstaltung am 07.01.2021

Coronabedingt konnte der Sächsische Landtag das neue Jahr nicht mit dem traditionellen Neujahrsempfang einläuten. Stattdessen hielt Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler seine Neujahrsansprache zum Auftakt der Plenarsitzung am 7. Januar 2021. Darin kritisierte der Parlamentspräsident Verbreiter von Verschwörungstheorien als rücksichtslos und warnte vor Schulden in „astronomischer Höhe“. Sternsingerkinder verkündeten zuvor in der Lobby ihre Botschaft und erteilten den Haussegen für 2021. Mit Abstand und Maske übergab ihnen Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die Spenden der Abgeordneten und Mitarbeiter des Landtags.

Video: Neujahrsansprache des Landtagspräsidenten

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler: "Wir alle sind jetzt Katastrophenschützer!"

Sachsens Parlamentspräsident Dr. Matthias Rößler hat in seiner Neujahrsrede im Landtag die Corona-Pandemie als eine „Naturkatastrophe in Zeitlupe“ bezeichnet: „Man kann da nicht alles auf den Staat, auf die professionellen Helfer abwälzen. Verantwortlich ist in einer Pandemie jeder und jede – alle sind jetzt Katastrophenschützer!“ Zugleich warnte Rößler mit Blick auf den Landeshaushalt vor weiteren „Schulden in astronomischer Höhe“.

In einer Ansprache zu Beginn der Landtagssitzung sagte Rößler zur Pandemie: Nicht auf Anweisungen zu warten, sondern für sich und andere Verantwortung zu übernehmen, auch das zeichne freie Bürger aus. „Leben wir eine Verantwortungsgesellschaft!“ Im Jahr 2021 werde es insbesondere um das „Wir“ gehen, nicht um das „Ich“, nicht um Individualität ohne Rücksichtnahme.

Der Landtagspräsident rief dazu auf, sich impfen zu lassen: „Ärmel hoch! So lautet die Devise – für alle im Land. Wenn wir an der Reihe sind, dann sollten wir unseren kleinen Teil beitragen.“

Zugleich kritisierte er diejenigen, die „Virus und Krankheit noch immer verharmlosen, die von einer Grippe reden, Verschwörungstheorien verbreiten, von einer Corona-Diktatur schwafeln. Ihr Verhalten ist schlichtweg verantwortungslos! Es ist indiskutabel rücksichtslos!“

Zum Auftakt der Plenarsitzung am 7. Januar 2021 hielt Dr. Matthias Rößler seine Neujahrsansprache im Plenarsaal.

"Finanzpolitischer Ausnahmezustand muss schnellstmöglich enden"

Mit Blick auf den vom Landtag 2021 zu verabschiedenden Landeshaushalt sagte Rößler: „Schulden in astronomischer Höhe kann jeder machen. Das ist leicht. Der Schuldenabbau, der Wiedereintritt in die Atmosphäre, darin liegt die Schwierigkeit. Der finanzpolitische Ausnahmezustand zu dem wir gezwungen sind, muss schnellstmöglich enden. Besser heute als morgen sollte wieder Solidität im Mittelpunkt des Budgets stehen.

Der Parlamentspräsident zeigte sich zudem erschüttert über die Ereignisse im US-Kongress in Washington, D.C.: „Wir sahen was passiert, wenn Populisten wie Donald Trump die Gesellschaft spalten, demokratische Institutionen und ihre legitimierten Vertreterinnen und Vertreter verächtlich machen, wenn sie mit Worten, Taten und am Ende mit Füßen auf der Demokratie herumtrampeln. Ganz deutlich: Alle, die ein demokratisches Parlament stürmen, die brechen das Gesetz. Sie sind kriminelle Aufrührer, es sind Extremisten. Nichts rechtfertigt das! Nichts!“

Sternsingerkinder überbringen den Segen.

Sternsingerkinder sammelten Spenden

Sternsingerkinder aus Dresden verkündeten vor Beginn der Plenarsitzung in der Lobby des Landtags ihre Botschaft und erteilten den Haussegen für 2021. Mit Abstand und Maske übergab ihnen Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die Spenden der Abgeordneten und Mitarbeiter des Landtags.

Das Dreikönigssingen 2021 steht unter dem Leitgedanken „Heller denn je – die Welt braucht eine frohe Botschaft!“. Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger mehr als eine Milliarde Euro gesammelt.