Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit

Feierstunde mit knapp 350 Gästen im Plenarsaal des Sächsischen Landtags

Feierstunde mit knapp 350 Gästen im Plenarsaal des Sächsischen Landtags

Veranstaltung am 03.10.2018

Mit einer Feierstunde im Plenarsaal beging der Sächsische Landtag den Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2018. Nach der Eröffnungsrede des Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler sprach Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer ein Grußwort. Die Festrede hielt in diesem Jahr Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland. Zu der Feierstunde waren knapp 350 geladene Gäste in den Landtag nach Dresden gekommen.

Grußwort Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler

Rößler: „Hysterie schadet unserem Miteinander“ / „Demokratie braucht Zivilisiertheit“

In seiner Eröffnungsrede betonte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, die Sachsen könnten stolz auf das seit 1989 Erreichte sein. Zugleich mahnte der Parlamentspräsident zur Mäßigung: "Wir müssen raus aus der Dauerempörung, weg von den Ressentiments. Weniger Hysterie, maximale Zivilisiertheit und die Akzeptanz des Machbaren sind die Gebote für alle, die es mit der Demokratie in Sachsen und in Deutschland ernst meinen." Zudem warnte Rößler vor „selbstgerechten Pauschalurteilen über Bundesländer, Städte und deren Bürger.“

Grußwort des Ministerpräsidenten zur Feierstunde im Landtag

Kretschmer appelliert an Anstand der Sachsen

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer appellierte an den Anstand der Sachsen , Ausfälle und Attacken gegen ausländische Mitbürger nicht zuzulassen. Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit seien die größten Gefahren für die Demokratie, sagte Kretschmer im Landtag. Dem müssten nicht nur Polizei und Rechtsstaat entschieden entgegentreten, sondern jeder für sich in seinem eigenen Lebensumfeld. 

Festredner Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland

Festredner Tomáš Jan Podivinský, Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland

Die Festrede hielt in diesem Jahr Tomáš Jan Podivínský, Botschafter der Tschechischen Republik in Deutschland. In seiner Rede appellierte Podivínský an die Menschen in Ost und West, mit gegenseitigem Verständnis die Einheit weiter voranzutreiben. Für ihn sei sowohl die Einheit Deutschlands als auch die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Tschechien ein Vorbild für Europa, von dem sich der Kontinent inspirieren lassen sollte.

S. E. Tomáš Jan Podivinský absolvierte 1992 an der Prager Karlsuniversität ein Journalistikstudium, 1996 ein Fachstudium in höherem Management und 2004 die Diplomatische Akademie der tschechischen Hauptstadt. Nach Tätigkeiten bei Zeitungen und in Zeitschriftenverlagen arbeitete er als Exportmanager der Handelsgesellschaft eines dortigen Lufttechnikunternehmens. Darauf folgten Anstellungen im Pressebereich ministerialer und diplomatischer Institutionen. Zwischen 2005 und 2009 vertrat er als Generalkonsul in Deutschland mit Sitz in Dresden die Tschechische Republik. Von 2013 bis 2014 war er Umweltminister, seit dem 8. Januar 2015 ist er außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter Tschechiens in der Bundesrepublik.

Der Landesjugendchor Sachsen gestaltete den musikalischen Rahmen.

Landesjugendchor Sachsen

Der Landesjugendchor Sachsen umrahmte die Feierstunde musikalisch. Der Chor vereint junge, musikbegeisterte Sängerinnen und Sänger zwischen 16 und 30 Jahren aus ganz Sachsen und versteht sich selbst als Botschafter des gemeinschaftlichen Singens. Geleitet wird der Chor seit 2015 von dem ehemaligen Thomaner Ron-Dirk Entleutner, zugleich Leiter des Jugendsinfonieorchesters Leipzig.

Seit 1991 würdigt der Sächsische Landtag den Tag der Deutschen Einheit mit einer Festveranstaltung. Auf Einladung des Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler nehmen daran zahlreiche Abgeordnete des Landtags, des Europaparlaments und des Bundestags, Mitglieder der Staatsregierung und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Sachsen sowie interessierte Bürger teil.