Bürger, Abgeordnete und ein Riese beim "Tag der offenen Tür" im Landtag

Bunt ging's zu im Plenarsaal: neben politischen Debatten präsentierte sich auch die Stadt Riesa

Bunt ging's zu im Plenarsaal: neben politischen Debatten präsentierte sich auch die Stadt Riesa

Veranstaltung am 03.10.2018

Mehr als 4.000 Besucher nutzten zum "Tag der offenen Tür" im Landtag die Gelegenheit, um etwa einen Blick ins Amtszimmer des Präsidenten zu werfen, im Plenarsaal Platz zu nehmen und mit Abgeordneten aller Fraktionen ins Gespräch zu kommen. Die Gäste erlebten ein buntes Programm aus Information, politischen Gesprächen und spannenden Einblicken hinter die Kulissen.

Video anschauen: Tag der offenen Tür 2018

Andrang auf dem Landtagsvorplatz

Landtagspräsident zeigt Saal des Präsidiums

Besonderer Besucher im Landtag

Auf den Tag genau vor 25 Jahren wurde der Neubauflügel des Landtags am 3. Oktober 1993 mit einer Veranstaltung eingeweiht. Schon damals nahmen Bürger als allererste auf den Stühlen im Plenarsaal Platz, noch bevor der politische Betrieb begann. 

Auch am 3. Oktober 2018 drängte ein farbenfrohes Publikum in den großen Saal und auf die Besuchertribüne. Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler hieß die Besucher im "Herzen der sächsischen Demokratie" willkommen. 

Traditionell stellt sich die Ausrichterstadt zum "Tag der offenen Tür" vor und bereichert das Programm – diesmal die Stadt Riesa, u.a. mit dem Pfefferkuchen-Riesen, Tanzeinlagen, Musik und Kinderschminken.

Als schließlich Musiker der Riesaer Band Wohlfahrt mit Paukenschlägen in den Plenarsaal einzogen, erklang einhelliges Klatschen von allen Stühlen des Plenarsaals – im Politikbetrieb eher eine Seltenheit.

Gleich im Anschluss wurde der Saal seinem Anspruch als Herzstück der Demokratie gerecht, als in einer Diskussion mit dem Titel "Kriminalität und Rechtsstaat – welche Befugnisse braucht eine moderne sächsische Polizei?“ Abgeordnete aus allen Fraktionen aufeinandertrafen. Entsprechend gut besetzt waren die Zuschauerplätze. Auch das zweite Thema, "Doppelhaushalt 2019/2020 – welche Schwerpunkte setzen wir?", lockte die Abgeordneten aus der Reserve und die Zuschauer in den Saal.

Gleich nebenan konnte man in der Lobby auf Tuchfühlung mit Abgeordneten aller Fraktionen sowie mit den fraktionslosen Mitgliedern des Landtags gehen.

Wer sich noch genauer über die Arbeit des Landtags informieren wollte, der konnte dies in einer Ausstellung im ersten Obergeschoss tun und sein Wissen sogleich mit einem Quiz testen. Direkt daneben gewährten der Sächsische Ausländerbeauftragte, der Beauftragte für die Aufarbeitung der SED-Diktatur sowie der Petitionsdienst tiefere Einblicke in ihre Arbeit. Auch die Sächsische Landeszentrale für politische Bildung warb für die Demokratie in Sachsen. 

Mit einem Landtagsluftballon ausgestattet konnte man sich dann ins Untergeschoss aufmachen. Unterwegs ließ es sich trefflich mit einem Mainzelmännchen abklatschen, das sich vom ZDF-Infomobil auf dem Vorplatz aus aufgemacht hatte, um vor allem die jüngsten Besucher im Landtag zu erheitern. Auf dem Vorplatz tummelten sich die Landesverkehrswacht, die Jugendfeuerwehr und Radio Dresden, um ihr Wirken vorzustellen oder ganz einfach zur Feststimmung beizutragen.

Ebenfalls unter freiem Himmel trotzten Imker im Landtagsinnenhof gelegentlichen Regengüssen, um ihre fleißigen Landtagsbienen staunenden Besuchern vorzustellen.

Die Gäste konnten in halbstündigen Führungen auch den Altbau inklusive Abgeordnetenbüro, Präsidiumssaal und Büro des Präsidenten erkunden, wo oftmals sogar Landtagspräsident Rößler persönlich Einblick in seine Arbeit gab. Bis aufs Landtagsdach konnten die Bürger allerdings nur mit der 3D-Brille, die der Landtag in seinem virtuellen Rundgang anbot.