Schutzmaßnahmen im Landtag ab 1. Juli 2021 gelockert

Plenarsitzung im Sächsischen Landtag: Landtagspräsident berät sich mit Mitarbeitern der Landtagsverwaltung, Foto: Stephan Floss

22.07.2021 - In den Gebäuden des Sächsischen Landtags entfallen ab 1. Juli 2021 die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sowie die Pflicht zur Wahrung des Abstandsgebots. Diese Regelung gilt bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von zehn oder darunter. Gleichwohl wird empfohlen, kontaktreduzierende Maßnahmen und Hygieneregeln (AHA-Regel, Lüften etc.) weiterhin konsequent eigenverantwortlich umzusetzen. "Das Schutzniveau im Landtag soll hoch bleiben, um das Infektionsrisiko weiterhin so niedrig wie möglich zu halten, auch wenn im Landtag mittlerweile ein hoher Immunisierungsgrad erreicht wurde", sagte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler. "Oberste Priorität haben der Schutz der im Landtag tätigen Menschen sowie die Sicherstellung des parlamentarischen Betriebs." Die Allgemeinverfügung gilt bis zum 5. September 2021.