Claus-Köpcke-Preis 2012: Sächsischer Landtag stellt 5.000 Euro Preisgeld für Lokreparatur zur Verfügung

Pressemitteilung 43/2013 vom 10.04.2013

Der Sächsische Landtag hat den Claus-Köpcke-Preis 2012 für sein Engagement bei der Sicherung der Schmalspurbahnen im Freistaat Sachsen erhalten. Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler hat die Ehrung am 9. April 2013 stellvertretend für das Parlament entgegengenommen. Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 5.000 € verbunden.

„Das Präsidium hat heute einstimmig beschlossen, das Preisgeld der Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen zur Verfügung zu stellen. Damit kann die Lokomotive „LOK I K“ repariert werden“, informierte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler nach der Sitzung. „Nach Abschluss der Arbeiten soll es eine Fahrt für benachteiligte Kinder und Jugendliche geben“.

Die Stiftung Sächsische Schmalspurbahnen erinnert mit dem Preis, der seit 2003 vergeben wird, an den Bauingenieur Claus Köpcke. Sie würdigt damit das Engagement von Vereinen und Institutionen für die Pflege, den Erhalt und die Weiterentwicklung der fünf Schmalspurbahnen in Sachsen.

Im aktuellen Doppelhaushalt 2013/2014 des Freistaates Sachsen sind für Investitionen in die Schmalspurbahnen insgesamt sechs Millionen Euro eingestellt. Auch in der ÖPNV-Finanzierungsverordnung von 2015 bis 2020 sind zweckgebunden jährlich 8,74 Millionen Euro für die fünf sächsischen Schmalspurbahnen vorgesehen.