Offizielle Reise des Sächsischen Landtags: Abgeordnete knüpfen Kontakte zu russischem Regionalparlament in Omsk

Pressemitteilung 22/2013 vom 23.02.2013

Eine Abgeordnetendelegation unter Leitung von Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler reist vom 25. Februar bis zum 1. März 2013 in die russische Region Omsk (Sibirien).

Die Gesetzgebende Versammlung sowie der Gouverneur der Region Omsk, Wiktor Iwanowitsch Nasarow, haben die Parlamentarier eingeladen. Begleitet werden die Abgeordneten von Ulf Großmann, Präsident der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, Prof. Dr-Ing. Bernd Meyer, Rektor der TU Bergakademie Freiberg sowie Peter Nothnagel, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH.

Ein Schwerpunkt der Reise sind die Gespräche mit Regionalpolitikern und Abgeordneten der Gesetzgebenden Versammlung. „Wir wollen neue Kontakte knüpfen, um die freundschaftlichen Verbindungen zwischen Sachsen und der Region Omsk zu vertiefen“, betont Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler.

Des Weiteren treffen die Abgeordneten hochrangige Wirtschaftspolitiker und besuchen mehrere Unternehmen, darunter eine Hühner- sowie eine Eierfabrik, ein Mischfutterwerk und die „Wysokije TechnologiiAG“, einen der führenden Hersteller von Luft- und Raumfahrttechnik in Russland. Peter Nothnagel wird vor Ort mit einer Präsentation für den Freistaat Sachsen als Wirtschaftsstandort werben. Außerdem besichtigt die Delegation das föderale Investitionsprojekt „PARK: Industrielle und landwirtschaftlich regionale Cluster“, in dem Unternehmen verstärkt auf moderne Standards wie Nachhaltigkeit und Umweltschutz setzen und sich auf die Herstellung von Produkten mit hoher Wertschöpfung konzentrieren. „Unser Besuch in der Region Omsk dient dazu, weitere Ansatzpunkte für Kooperationen auf wirtschaftlichem Gebiet zu erörtern“ unterstreicht der Landtagspräsident den Anspruch der Reise.

Hintergrund
Gesetzgebende Versammlung
Das Regionalparlament des Verwaltungsgebietes Omsk besteht aus 44 Abgeordneten und tagte erstmals im April 1994. Die mit 27 Sitzen größte Fraktion ist „Einheitliches Russland“.

Verwaltungsgebiet Omsk
Das Verwaltungsgebiet Omsk liegt im Süden Westsibiriens an der Grenze zu Kasachstan und hat knapp 2 Millionen Einwohner. Die Region ist ein wichtiges Industriezentrum Russlands. Wichtige Wirtschaftssektoren sind die verarbeitende Industrie, die Ölraffinierung sowie der Maschinenbau. Das Verwaltungsgebiet Omsk gehört außerdem zu den zehn größten Produzenten landwirtschaftlicher Erzeugnisse in der Russischen Föderation.