„Kulturen in Mitteleuropa: Erinnern, Fördern, Gestalten“ - Forum Mitteleuropa: Erste Konferenz am 8. und 9. Oktober im Ständehaus

Pressemitteilung 112/2012 vom 04.10.2012

Unter dem Titel „Kulturen in Mitteleuropa: Erinnern, Fördern, Gestalten“ richtet das Forum Mitteleuropa beim Sächsischen Landtag vom 8. bis 9. Oktober 2012 eine Konferenz in Dresden aus.

Nach einer feierlichen Auftaktveranstaltung am 29. September 2011 und einer Podiumsdiskussion zum Thema „Visionen für Mitteleuropa im Spannungsfeld von Kunst und Politik“ am 24. Mai dieses Jahres richtet das Forum Mitteleuropa beim Sächsischen Landtag nun vom 8. bis 9. Oktober eine Konferenz unter dem Titel „Kulturen in Mitteleuropa: Erinnern, Fördern, Gestalten“ aus.

Die Veranstaltung hat sich zum Ziel gesetzt, in drei moderierten Themenblöcken (Erinnerungskultur, Staatlich getragene Kultur und bürgerschaftlich organisierte Kultur) über Impulsreferate und Podiumsdiskussion für eine verstärkte mitteleuropäische Verständigung zu werben.

Nach den Themenblöcken werden am 9. Oktober parallel drei Workshops mit Studentinnen und Studenten stattfinden. Ziel ist es, junge Menschen mit dem Konzept Mitteleuropa vertraut zu machen, Anregungen für die weitere Diskussion zu geben und Fragen und Visionen für Mitteleuropa und die mitteleuropäische Kultur zu entwickeln.

Anmeldungen für Gäste sind noch bis Freitag, dem 5. Oktober 14 Uhr per Fax (0351-493 5478) oder per E-Mail (veranstaltung@slt.sachsen.de) möglich. Die Konferenz findet am Montag, 8. Oktober von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr und am Dienstag, 9. Oktober von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr im Ständehaus Dresden statt.

Programm:

Montag, 8. Oktober 2012

  • 09:00 Uhr Begrüßung und Einführung durch Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler
  • 09:20 Uhr Grundsatzreferat „Wozu Kultur? Die Rolle der Kultur in Mitteleuropa.“
    Referent: Dr. Martin Pollack
  • 9:45 Uhr Impulse und Diskussionsbeiträge der Mitglieder des Kuratoriums „Forum Mitteleuropa beim Sächsischen Landtag
    Moderator: Mirko Schwanitz
  • 11:00 Uhr - 13:00 Uhr Themenblock I „Erinnerungskultur“
    Podiumsdiskussion: „Medien bürgergesellschaftlicher Erinnerung: Denkmal, Museum, Ausstellung“
    Moderation: Markus Meckel – Außenminister a.D.
    Diskutanten:
    1.) Dr. Kristina Kaiserová – Leiterin des Instituts für slawisch-germanische Studien an der J. E. Purkyně Universität in Aussig
    2.) Rafał Rogulski – Direktor des Sekretariats Europäisches Netzwerk Erinnerung und Solidarität
    3.) Prof. Dr. Rainer Eckert – Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums in Leipzig
  • 14:30 Uhr Themenblock II „Staatlich getragene Kultur“
    Impulsvortrag: „Aufgaben und Ziele staatlich getragener Kultur“
    Referent: Prof. Matthias Theodor Vogt
    15:00 Uhr - 17:330 Uhr Podiumsdiskussion: „Privilegien und Gralshüter – Vom Zustand der Hochkultur.“
    Moderation: Gerald Schubert – Chefredakteur von Radio Prag
    Diskutanten:
    1.) Dr. Gabriele Zuna-Kratky – Direktorin des Technischen Museums Wien
    2.) Dr. László Baán – Generaldirektor des Museums der Bildenden Künste in Budapest
    3.) Prof. Dr. Dirk Syndram – Direktor des Grünen Gewölbes und der Rüstkammer der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
    Schlusswort des Präsidenten des Sächsischen Landtags

Dienstag, 09.10.2012

  • 09:00 Uhr Begrüßung durch den Präsidenten des Sächsischen Landtags
  • Themenblock III „Bürgerschaftlich organisierte Kultur“
    Einführung: Ulf Großmann – Präsident der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen
    09:10 Uhr Impulsvortrag: Dr. František Černý – Botschafter a.D. der Tschechischen Republik, Vorstandsvorsitz des Prager Literaturhauses deutsch-sprachiger Autoren
    09:30 Uhr -11:30 Uhr Podiumsdiskussion: „Den Grenzgängern auf der Spur. Kreative und ihre
    Arbeitsbedingungen – Kulturschaffende haben das Wort.“
    Moderation: Rachel Gehlhoff – Moderatorin MDR Figaro
    Diskutanten:
    1.) Blanka Mouralová – Direktorin des Collegium Bohemicum in Ústí nad Labem
    2.) Michal Hvorecky – slowakischer Schriftsteller und Journalist
    3.) Tamás Szalay – kultureller Direktor des Projekts „Pécs 2010“
    4.) Bernd Janning – Institut für den Donauraum und Mitteleuropa in Wien
    5.) Franciska Zólyom – Direktorin der Galerie für Zeitgenössische Kunst in Leipzig
  • 11:30 Uhr Ansprache des Präsidenten des Sächsischen Landtags
  • 12:30 Uhr - 14:30 Uhr Workshops für Studentinnen und Studenten
    (Parlamentsgebäude, Säle 1-3)
  • 14:30 Uhr Präsentation und Diskussion der Workshopergebnisse
    (Ständehaus, Festsaal)
  • 15:30 Uhr Ausblick: Prof. Ludger Kühnhardt – Direktor am Zentrum für Europäische Integrationsforschung (ZEI) der Universität Bonn
    „Mitteleuropa als Heimat und Wertegemeinschaft“
  • 16:00 Uhr Schlusswort des Präsidenten des Sächsischen Landtags

Hintergrund: Forum Mitteleuropa
Das Forum Mitteleuropa beim Sächsischen Landtag stärkt das Bewusstsein von der mitteleuropäischen Verbundenheit in der Region und würdigt die freiheitsfördernde Leistung der mitteleuropäischen Bürgergesellschaft. Es entwickelt die spezifisch mitteleuropäische Sicht auf Themenfelder und wirbt dafür in anderen Regionen und bei Entscheidungsträgern.

Ausgehend von einer gemeinsamen Geschichte, die vor allem auf die bürgerschaftlich getragenen politischen Umwälzungen von 1989/90 blickt, sollen im gegenseitigen Austausch kreative Handlungsoptionen entwickelt sowie speziell mitteleuropäische Perspektiven und Lösungsansätze für grenzüberschreitend relevante Themen erarbeitet werden.

Ziel ist, dass vom Forum Mitteleuropa identitätsstiftende Impulse ausgehen, die von Entscheidungsträgern und Interessierten anderer Grenzregionen Europas modellhaft aufgenommen werden.