Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler verleiht Sächsische Verfassungsmedaille

Pressemitteilung 56/2012 vom 30.05.2012

Der Präsident des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zeichnet am Samstag sechs Persönlichkeiten für ihr Wirken für Demokratie und Freiheit mit der Sächsischen Verfassungsmedaille aus. Die Auszeichnung wurde 1997 zur Erinnerung an die Friedliche Revolution gestiftet.

SPERRFRIST: 2. Juni 2012, 10:00 Uhr

Der Präsident des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, zeichnet am Samstag sechs Persönlichkeiten für Ihr Wirken für Demokratie und Freiheit mit der Sächsischen Verfassungsmedaille aus.

Geehrt werden in diesem Jahr:

• Gabriele Auenmüller Sächsische Staatsoper Dresden
• Dr. Fritz Hähle Vorsitzender der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag von 1994-2008
• Roderich Kreile Kreuzkantor Dresdner Kreuzchor
• Brigitte Kuhle Geschäftsstelle „Tag der Sachsen“, 1992-2011
• Jutta Schmidt Mitglied des Sächsischen Landtags 1999-2009
• Christian Schramm Oberbürgermeister der Stadt Bautzen

Die feierliche Verleihung findet am Samstag, dem 2. Juni 2012, um 10:00 Uhr im Großen Saal des Ständehauses, Schlossplatz 1, 01067 Dresden statt.

Wir laden die Vertreter der Medien herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

„Die diesjährige Verleihung erhält durch das Doppeljubiläum – 20 Jahre Sächsische Verfassung und 15 Jahre Sächsische Verfassungsmedaille – einen ganz besonderen Akzent“, betont Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler in seiner Ansprache. „Mit der Friedlichen Revolution von 1989, der Bildung des Freistaates Sachsen 1990 und der Sächsischen Verfassung von 1992 ist Sachsen als Verfassungsstaat in die deutsche und in die europäische Geschichte zurückgekehrt.“

Dr. Rößler würdigte die Sächsische Verfassung als „Kompass, der uns davor schützen kann, die falsche Richtung einzuschlagen und vom richtigen Weg abzukommen“. Alle Träger der Sächsischen Verfassungsmedaille „sind diesem Kompass gefolgt, haben die gewonnene Freiheit dazu verwendet, um ihre eigene Position zu finden und innerhalb unseres Gemeinwesens persönliche Verantwortung zu übernehmen“, so der Präsident des Sächsischen Landtags weiter. „Als Zeichen der Anerkennung und Würdigung besonderer Verdienste um die freiheitliche demokratische Entwicklung verleihe ich ihnen deshalb heute diese hohe Auszeichnung des Freistaates Sachsen.“

Träger der Sächsischen Verfassungsmedaille 2012

Gabriele Auenmüller, Sopranistin und seit 1996 Chefsouffleuse an der Sächsischen Staatsoper Dresden, wird mit der Sächsischen Verfassungsmedaille für Ihre Verdienste um die kulturelle Identität und freiheitlich-demokratische Entwicklung Sachsens geehrt. Als langjährige Vorsitzende des Personalrates der Semperoper verschafft sie einerseits den Interessen der Arbeitnehmer Gehör und Geltung und setzt sich für das Wohl der Mitarbeiter und des Ensembles ein, hat aber andererseits auch immer das künstlerische Ergebnis und die lange Tradition des Opernhauses im Blick. Auch das weithin sichtbare Spruchbanner, mit dem sich die Sächsische Staatsoper, ihr Ensemble sowie die Mitarbeiter seit sechs Jahren am 13. Februar für ein würdiges Gedenken an die Opfer der Bombenangriffe im Februar 1945 aussprechen, geht auf das bürgerschaftliche Engagement von Gabriele Auenmüller zurück.

Dr. Fritz Hähle gestaltete die Landespolitik Sachsens als Abgeordneter des Sächsischen Landtags (1990-2009) sowie langjähriger Vorsitzender der Fraktion der CDU (1994-2008) maßgeblich mit. Er prägte den Neuanfang sowie die Entwicklung des Parlamentarismus und die Festigung der demokratischen Strukturen in Sachsen und bekommt für diese Verdienste heute die Sächsische Verfassungsmedaille überreicht. Sein festes Ruhen im christlichen Glauben und die tiefe Verwurzelung in der sächsischen Heimat waren stets das Gerüst seines Handelns. Als Parlamentarier der ersten Stunde setzte sich Dr. Hähle vor allem für die Aufarbeitung des DDR-Unrechts ein. Außerdem gehörte er zu den treibenden Kräften bei der Erneuerung des sächsischen Wissenschaftsbetriebes und Hochschulwesens.

Roderich Kreile, Kantor des weltberühmten Dresdner Kreuzchores, wird mit der Sächsischen Verfassungsmedaille für sein beeindruckendes künstlerisches Schaffen, das stets mit hohem persönlichen Einsatz und großem Erfolg verbunden ist, geehrt. 1997 übernahm der renommierte Kirchenmusiker als 28. Kreuzkantor nach der Reformation eines der ehrenvollsten Ämter der evangelischen Kirchenmusik. Der Vertrag wurde kürzlich bis 2022 verlängert. Mit seinem Engagement gelang Kreile seither eine dauerhafte Stärkung des Knabenchores. Der Dresdner Kreuzchor ist einer der wenigen Chöre, die beständiger Teil des nationalen und internationalen Konzertlebens geworden sind und damit ein weltweiter Botschafter für Sachsen.

Brigitte Kuhle gehört zu den Geburtshelfern des größten sächsischen Vereinsfestes, dem „Tag der Sachsen“, der jährlich am ersten Septemberwochenende hunderttausende Besucher anzieht. Fast 20 Jahre, vom ersten „Tag der Sachsen“ 1992 in Freiberg bis zum 20. in Kamenz im vergangenen Jahr begleitete Brigitte Kuhle zunächst als Mitarbeiterin und ab 2000 als Leiterin der Geschäftsstelle das Volks- und Heimatfest. Der „Tag der Sachsen“ ist ein Fest der Vereine und Verbände – Brigitte Kuhle fühlte sich diesem Grundanliegen immer verpflichtet. Für ihr unermüdliches Wirken für den „Tag der Sachsen“ erhält Brigitte Kuhle die Sächsische Verfassungsmedaille.

Jutta Schmidt wird mit der Sächsischen Verfassungsmedaille vor allem für ihren Einsatz für sächsische Kommunen, für den sächsischen Mittelstand sowie für ihre Heimatstadt Leipzig gewürdigt. Von 1990 bis 2004 war Jutta Schmidt in der Leipziger Kommunalpolitik aktiv und von 1999 bis 2009 vertrat sie die Interessen der Messestadt als Abgeordnete im Sächsischen Landtag. Die Schwerpunkte setzte sie während ihres landespolitischen Engagements auf die Gebiete Mittelstandspolitik und Verbraucherschutz. Mit ihrer ständigen Rückbesinnung auf die kommunalen Aufgaben und Ziele, Sorgen und Nöte war Jutta Schmidt eine geachtete Stimme für die Stärkung der Städte und Gemeinden.

Christian Schramm steht seit 1990 als Bürgermeister (ab 1995 mit dem Titel Oberbürgermeister) an der Spitze der Stadt Bautzen. Sein Weg in die Politik begann mit dem Aufbruch im Herbst 1989, u. a. als Mitbegründer des Neuen Forums in Bautzen. Anknüpfend an die Traditionen der Oberlausitz hat er als Stadtoberhaupt dazu beigetragen, dass Bautzen wieder eine der schönsten und attraktivsten sächsischen Städte wurde und dabei stets die Belange der hier beheimaten Sorben berücksichtigt. Seit 2001 ist Schramm zudem Präsident des Sächsischen Städte- und Gemeindetages. Für seine Verdienste um die demokratische Entwicklung der kommunalen Gemeinwesen wird Christian Schramm mit der Sächsischen Verfassungsmedaille ausgezeichnet.

Bereits am 10. April 2012 hatte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler dem langjährigen SPD-Landtagsabgeordneten Johannes Gerlach die Sächsische Verfassungsmedaille überreicht.

Hintergrund zur Sächsischen Verfassungsmedaille:
Am 26. Mai 1997, fünf Jahre nach der Verabschiedung der Sächsischen Verfassung, stiftete der damalige Landtagspräsident Erich Iltgen zur Erinnerung an die Friedliche Revolution im Herbst 1989 die Sächsische Verfassungsmedaille. Seitdem verleiht der Präsident des Sächsischen Landtags die Auszeichnung jährlich an Bürgerinnen und Bürger, die sich in besonderer Weise um die freiheitliche demokratische Entwicklung des Freistaates Sachsen verdient gemacht haben. Sie ist neben dem Sächsischen Verdienstorden die wichtigste staatliche Auszeichnung, die in Sachsen verliehen wird.

Die Sächsische Verfassungsmedaille ist aus Silber. Auf der Vorderseite trägt sie das sächsische Wappen sowie die Inschrift „Sächsische Verfassung - 26. Mai 1992 - Für besondere Verdienste“. Rückseitig erinnern fünf brennende Kerzen sowie der Ausspruch „Wir sind das Volk“ an die Friedliche Revolution.

Bislang wurden inkl. der heutigen Verleihung 117 Männer und Frauen mit der Sächsischen Verfassungsmedaille geehrt.

Hinweise für die Medien:
Bitte beachten Sie die Sperrfrist bezüglich der Namen der Auszuzeichnenden. Auf Wunsch senden wir den Redaktionen gerne Pressefotos von der Verleihung sowie die ausführlichen Laudationes zu. Bitte wenden Sie sich dazu an: Katja.Ciesluk@slt.sachsen.de, Tel. 0351 493-5152.