"Von der Idee zur Erkenntnis" - Ausstellung im Landtag zeigt hervorragende Forschungsprojekte

Pressemitteilung 50/2012 vom 15.05.2012

Am 22. Mai 2012 findet um 18 Uhr die Vernissage zur Ausstellung "Von der Idee zur Erkenntnis" im Sächsischen Landtag (Bürgerfoyer) statt. Dazu laden wir Sie herzlich ein.

Autos, die Experten bei der Vorhersage von Hochwasser unterstützen, Analyseverfahren, mit denen historische Künstlerfarben exakt bestimmt und Kunstfälschungen besser aufgedeckt werden können, Wahlforscher, die die Dynamik des Wählens und das Ausmaß des politischen Wandels langfristig untersuchen – die Vielfalt der Projekte, die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert werden, ist riesig.

Die Ausstellung „Von der Idee zur Erkenntnis“ stellt zehn der jährlich 20.000 geförderten Einzelprojekte vor, die ab der kommenden Woche im Sächsischen Landtag eindrucksvoll die Kreativität und Potenzial der deutschen Forschung belegen. Exemplarisch zeigen sie die Fülle aktueller Forschungsthemen und die originellen Lösungswege, die Wissenschaftler mit ihren Arbeiten gehen.

Vernissage am 22. Mai 2012, 18 Uhr im Sächsischen Landtag (Bürgerfoyer)
Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler wird die Exposition am Dienstag, dem 22. Mai 2012 um 18 Uhr im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Sabine von Schorlemer, Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Prof. Dr.-Ing. Matthias Kleiner, Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie Prof. Dr. rer. nat. Uta Berger von der TU Dresden eröffnen. Medienvertreter sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur Ausstellungseröffnung eingeladen.

In der interaktiven Schau erleben die Besucher, wie aus einer Beobachtung, einer ersten Idee oder einer Frage ein Forschungsprojekt wird, welche Wege die Forscher auf der Suche nach Erkenntnis beschreiten und wie die Gesellschaft schließlich von der Arbeit der Wissenschaftler profitiert. Gezeigt werden außerdem die Köpfe hinter den Projekten. Die Ausstellung stellt die Forschungsteams vor und lässt sie zu ihrer Arbeit und ihren Zukunftsplänen zu Wort kommen.

Hintergrund: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft unterstützt als größter Forschungsförderer in Deutschland jährlich rund 20 000 Projekte von Wissenschaftlern aller Disziplinen, die allein oder in kleinen Gruppen forschen. Diese „Einzelförderung“ gibt ihnen die Freiheit und Flexibilität, auch unkonventionelle und risikoreiche Vorhaben zu verfolgen und so die Forschung voranzubringen.

Interessenten können die Ausstellung vom 23. Mai bis 28. Juni 2012 besuchen. Geöffnet ist die Schau montags bis freitags von 10 Uhr bis 18 Uhr sowie an den Wochenenden von 10 Uhr bis 16 Uhr. An Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen. Der Eintritt ist frei.