Ausstellung zeigt Originalfilmplakate aus 15 Jahren SCHLINGEL - Landtagspräsident: „Markenzeichen für sächsische Weltoffenheit“

Pressemitteilung 70/2010 vom 21.07.2010

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, Festivalleiter Michael Harbauer und der Europaabgeordnete Hermann Winkler führten gestern in die Ausstellung "SCHLINGEL Plakativ" ein, die Originalfilmplakate aus 15 Jahren Festivalgeschichte zeigt.

Im Sächsischen Landtag sind derzeit Filmplakate aus 15 Jahren SCHLINGEL, Internationales Filmfestival für Kinder und junges Publikum, zu sehen. Das Jubiläum nehmen die Organisatoren zum Anlass, um mit Filmplakaten eine unterhaltsame Zeitreise durch vergangene SCHLINGEL-Editionen zu unternehmen.

Gestern Abend führte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler gemeinsam mit dem Festivalleiter Michael Harbauer und Hermann Winkler, Mitglied des Europäischen Parlaments, in die Ausstellung ein.

„Als die Veranstaltung 1996 […] ins Leben gerufen wurde, standen 13 Filme auf dem Programm. Mittlerweile sind jährlich mehr als 100 Filme aus vielen Ländern der Welt zu sehen, sodass in der gesamten Festivalzeit bislang mehr als 600 Filme ein zumeist nachdenkliches und gleichermaßen bewegtes Publikum gefunden haben“, fasste Landtagspräsident Dr. Rößler die erfolgreiche Entwicklung des Festivals zusammen.

„Das Festival ist heute ein Markenzeichen für sächsische Weltoffenheit, für die kulturelle Einzigartigkeit unseres Freistaates im Herzen des alten und neuen Europa und Botschafter Sachsens in aller Welt“, so der Präsident des Sächsischen Landtags in seinem Grußwort.

Noch bis zum 29. Juli 2010 zeigt die Ausstellung „SCHLINGEL Plakativ“ mehr als 60 Originalfilmplakate der wichtigsten Kinderfilme aus 15 Jahre Festivalgeschichte. Die Besucher können in die Geschichten der jungen Leinwandhelden eintauchen – fernab des Kinosaales.

Bunt, informativ und künstlerisch, hin und wieder provokant oder vieldeutig – ein gutes Filmplakat vereint viele dieser Eigenschaften. Dies gilt besonders dann, wenn sich der Film selbst an Kinder oder Jugendliche richtet. Dann heißt es: Neugier erzeugen, die jungen Zuschauer, die noch nicht Lesen können, mit Informationen versorgen, Bilder im Kopf entstehen lassen und Vorfreude auf den Film wecken.

Die Ausstellung belegt eindrucksvoll die wahrhaft exotische Vielfalt von Kinder- und Jugendfilmen. Insbesondere die starke Präsenz skandinavischer Filme hat in Deutschland eine lange Tradition. Zu sehen sind beispielsweise „Die Kinder meiner Schwester in Ägypten“ aus Dänemark oder das Plakat der norwegischen Produktion „Wie durch dunkles Glas“, einer Verfilmung des Literaturklassikers von Jostein Gaarder.

Hinter jedem der ausgestellten Filmplakate verbirgt sich eine ganz eigene Geschichte.
So erlebte „Das Buch der Meister“, der erste in den russischen Disney-Studios produzierte Film, seine Welturaufführung 2009 auf dem sächsischen Filmfestival. Gezeigt wird auch das Plakat des italienischen Films „Iris“, dem Gewinner des ersten dotierten Preises des Festivals.

Internationales Filmfestival SCHLINGEL
SCHLINGEL ist ein unabhängiges Filmfestival mit internationalen Wettbewerben und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. Neben Filmgesprächen mit der anwesenden Filmprominenz gibt es Seminare und Diskussionsrunden für Fachbesucher sowie Workshops für Schulklassen und Kindergärten. Das Festival versteht sich als Podium des internationalen Kinder- und Jugendfilms in Deutschland. SCHLINGEL findet seit 1996 jährlich in der Woche vor den sächsischen Herbstferien in Chemnitz statt und gibt einen Überblick über die neuesten Produktionen aus aller Welt. Außerdem möchte das Filmfestival Verleiher und Fernsehanstalten motivieren, Festivalfilme in ihr Programm aufzunehmen. Veranstalter ist der Sächsische Kinder- und Jugendfilmdienst e. V. Chemnitz. Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien ist seit 2006 Mitveranstalter. Schirmherr des SCHLINGEL ist Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Die Ausstellung ist wochentags von 10 bis 18 Uhr sowie an den Wochenenden von 10 bis 16 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.