Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler besucht Usbekistan

Pressemitteilung 50/2010 vom 21.05.2010

Vom 24. bis 29. Mai 2010 reist der Präsident des Sächsischen Landtags nach Usbekistan. In der zentralasiatischen Republik trifft Dr. Matthias Rößler mit mehreren hochrangigen Politikern zusammen und hält zwei Vorträge.

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler wird vom 24. bis 29. Mai 2010 auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung die Republik Usbekistan besuchen. Vor Ort trifft Dr. Matthias Rößler mit mehreren hochrangigen Politikern zu Gesprächen zusammen und hält auf zwei Konferenzen Vorträge zum judikativen System Deutschlands sowie zur Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa.

In der usbekischen Hauptstadt Taschkent nimmt der Präsident des Sächsischen Landtags an der gemeinsamen Konferenz der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Menschenrechtsbeauftragten (Ombudsmann) des Oliy Majlis (Unterhaus) der Republik Usbekistan, Prof. Dr. Sajora Raschidowa, zum Thema „Habeas Corpus: Die Zusammenarbeit des Ombudsmanns mit den Gerichten und Rechtsschutzorganen“ teil. Im Rahmen der Konferenz hält Rößler den Vortrag „Rechtsstaat und Demokratie – Das judikative System in Deutschland“.

Anschließend trifft der Präsident des Sächsischen Landtags zu Gesprächen mit Wladimir Norow, Außenminister der Republik Usbekistan, sowie der Vorsitzenden der Gesetzgebungskammer des Oliy Majlis (Unterhaus), Dilorom Taschmuchamedowa, zusammen. Am gleichen Tag ist außerdem ein Treffen mit dem deutschen Botschafter in Usbekistan, S. E. Wolfgang Neuen, geplant.

Nach dem Besuch der Akademie für Staats- und Gesellschaftsaufbau wird Dr. Matthias Rößler anlässlich eines gemeinsamen Rundtischgespräches der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Akademie für Staats- und Gesellschaftsaufbau über die „Bevölkerungsentwicklung in Deutschland und Europa“ referieren.

Usbekistan ist seit 1991 eine unabhängige Republik. Mit 27,7 Mio. Einwohnern ist Usbekistan das mit Abstand bevölkerungsreichste Land Zentralasiens.