Ausstellung „Sachsensichten – Malerei und Grafik“ im Sächsischen Landtag eröffnet

Pressemitteilung 33/2010 vom 08.04.2010

Am 7. April 2010 eröffnete Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler die Ausstellung "Sachsensichten - Malerei und Grafik", die bis zum 13. Mai 2010 im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags zu sehen ist.

Vor zahlreichen Besuchern und vielen anwesenden Künstlern eröffneten gestern Abend Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und Wolfgang Steinert, Vorstandsmitglied des ausstellenden Vereins Schule des Sehens und Gestaltens, die Ausstellung „Sachsensichten – Malerei und Grafik“ im Sächsischen Landtag.

180 ausgewählte Arbeiten geben einen abwechslungsreichen Einblick in das malerische und grafische Schaffen der 30 Vereinsmitglieder, die ihre Arbeiten erstmals im sächsischen Parlament zeigen. Zu sehen sind Motive aus sächsischen Städten, Dörfern und Landschaften, Lebensbilder in Sachsen und Dresden, Bildnisse und Aktdarstellungen, Skizzen sowie Reiseimpressionen. Die Schau vereint ein reizvolles Nebeneinander verschiedener persönlicher Handschriften der Maler, die als Autodidakten dem Realismus der Darstellung verbunden sind. Im Mittelpunkt des Schaffens steht die Aquarellmalerei. Von 1954 bis zu seinem Tod 2001 war der Meister des Dresdner Aquarells, Professor Gerhard Stengel, Mentor der Künstler.

Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler bezeichnete den Dresdner Verein Schule des Sehens und Gestaltens in seinem Grußwort als „legendäre Malschule, die Tradition und Moderne in ihren Zielsetzungen und in den Werken ihrer Mitglieder miteinander verbindet“. Er erinnerte an die Ursprünge der Künstlervereinigung als Malzirkel des Sachsenwerkes Dresden-Niedersedlitz, der vor mehr als 60 Jahren ins Leben gerufen worden ist und nach der Friedlichen Revolution als Verein erfolgreich sein Fortbestehen sichern konnte. Die Künstler würdigte der Präsident des Sächsischen Landtags als „Autodidakten, die sich die professionelle Beherrschung ihres Handwerks auf eigenständige Weise angeeignet und im Austausch untereinander weiterentwickelt haben“.

Die Ausstellung ist bis zum 13. Mai 2010 im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags, montags bis freitags 10-18 Uhr sowie an den Wochenenden 10-16 Uhr, zu sehen. An Feiertagen bleibt die Ausstellung geschlossen.