Presse-Einladung: Sächsischer Landtag feiert 25 Jahre parlamentarische Demokratie – Festakt am 27. Oktober 2015

Pressemitteilung 92/2015 vom 20.10.2015

Am 27. Oktober dieses Jahres jährt sich ein für den Sächsischen Landtag wichtiges historisches Ereignis zum 25. Mal: Am 27. Oktober 1990 konstituierte sich das erste frei gewählte sächsische Parlament nach der friedlichen Revolution. Nach Jahrzehnten der Diktatur hatten sich Bürgerinnen und Bürger im Herbst des Jahres 1989 u. a. das Recht auf freie Wahlen erstritten.

Das Parlament würdigt dieses Jubiläum mit einer feierlichen Veranstaltung im damaligen Sitzungsort des Landtags in Dresden, dem Haus der Kirche (Dreikönigskirche). Hier tagten die Volksvertreter von 1990 bis 1993.

Die Vertreter der Medien sind herzlich zum Festakt eingeladen.

Termin: 27. Oktober 2015, 14 Uhr
Ort: Haus der Kirche, Hauptstraße 23, 01097 Dresden

Es wird um Anmeldung in der Pressestelle des Sächsischen Landtags gebeten (presse.protokoll@slt.sachsen.de; Tel. 0351 493-5152).

Neben dem Blick zurück auf die Ereignisse des Jahres 1990 und die seitdem vergangenen 25 Jahre wird mit der Veranstaltung auch ein Blick in die Zukunft gewagt und die Frage nach der Perspektive des Föderalismus in Deutschland sowie der Rolle und Bedeutung der Landesparlamente gestellt. Kurze Filmbeiträge werden an die Wahlen zum 1. Sächsischen Landtag und seine Konstituierung sowie an die Höhepunkte der parlamentarischen Demokratie seit 1990 erinnern.

PROGRAMM

  • Begrüßung und Ansprache: Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler
  • Grußwort: Ministerpräsident Stanislaw Tillich
  • Grußwort: Präsidentin des Sächsischen Verfassungsgerichtshofes, Birgit Munz
  • Vortrag „Von den Runden Tischen zum Parlament“, Erich Iltgen, Landtagspräsident a. D. (1990-2009)
  • Vortrag „Die Zukunft des deutschen Föderalismus“,  Prof. Dr. Dr. Udo di Fabio, Bundesverfassungsrichter a. D.
  • Podiumsdiskussion „Der Sächsische Landtag 2025 – Die Zukunft der deutschen Landtage“ mit Antje Hermenau, MdB a. D. und MdL a. D.; Dr. Werner Reutter, Wissenschaftler; Arnold Vaatz, MdB; Dr. Klaus Wallbaum, Redakteur und Karl-Heinz Gerstenberg, MdL a. D.  (Moderation: Alexandra Gerlach)