Presseeinladung zur Ausstellungseröffnung: "100 Sächsische Grafiken 2014 - Flachdruck" am 27. Januar 2015, 18 Uhr

Pressemitteilung 6/2015 vom 20.01.2015

Die besten Arbeiten des Wettbewerbes „100 Sächsische Grafiken 2014“ sind ab kommender Woche im Sächsischen Landtag zu sehen. Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und Alexander Stoll, Kustos der Neuen Sächsischen Galerie, eröffnen die Ausstellung "100 Sächsische Grafiken 2014 - Flachdruck" am 27. Januar 2015 um 18 Uhr im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags.

Die gezeigten Werke entstanden während der zehnten Grafikbiennale der Neuen Sächsischen Galerie Chemnitz.

Die Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Die zehnte Biennale der 100 Sächsischen Grafiken stellte das grafische Verfahren des Flachdrucks ins Zentrum. In der Ausstellung werden die unterschiedlichsten zeitgenössischen Umgangsweisen mit der Lithografie, der Schablithografie und dem Lichtdruck, aber auch mit moderneren technischen Entwicklungen präsentiert. Insbesondere aus den Zentren der sächsischen Druckgrafik in Leipzig und Dresden zeigt die Schau viele experimentelle Arbeiten oder Werke, die verschiedene Druckverfahren kombinieren.

Die Ausstellung reflektiert aktuelle Entwicklungen der vergangenen zwei Jahre. Immer stärker hält die Verwendung fotografischer Bildvorlagen Einzug in die Druckgrafik. Die Möglichkeiten digitaler Vorarbeit und die besondere Eignung moderner Flachdruckverfahren wie Laserdruck befördern dies. Oftmals sind die so entstandenen Bilder Ausgangspunkt für bildnerische Experimente, die die Vorstellung eines einheitlichen Bildraumes zugunsten von Bildmontagen hinter sich lassen. Dies kann bis zu mehrschichtigen räumlichen Arbeiten gehen, die das Bild der Grafik erst im Auge des Betrachters zur Einheit zusammenführen.

Der früher entscheidende Vorteil der Lithografie, in großer Auflage Drucke gleichbleibender Qualität herstellen zu können, spielt heute quasi keine Rolle mehr. Die eingereichten Arbeiten dokumentieren eine Tendenz, die von den Qualitäten der Vervielfältigbarkeit und Schnelligkeit immer mehr abrückt in Richtung unikater und verfeinerter Druckwerke. Trägermaterialien wechseln und die Bildfindung muss schon lange nicht mehr allein auf einer Zeichnung basieren wie es der griechische Ursprung des Wortes suggeriert.

An der zehnten Grafikbiennale beteiligten sich 96 Künstler mit 305 Arbeiten. Eine Jury wählte daraus zudem folgende Preisträger aus: Wolfgang Henne, Bernard Granger, Frank Voigt, Ellen Möckel, Barbara Mäder-Ruff, Vlado Ondrej, Gregor Kunz und Nora Mona Bach.

Die Ausstellung kann vom 28. Januar bis 6. März 2015 im Sächsischen Landtag (Bürgerfoyer), montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr besichtigt werden. An Feiertagen bleibt die Schau geschlossen.