Sächsisch-Japanischer Dialog zur Kulturpolitik - Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler empfängt hochrangige Delegation

Pressemitteilung 71/2014 vom 05.09.2014

Eine hochrangige Delegation führender japanischer Universitäten wird vom 5. bis 8. September zu Gast in Sachsen sein. Der Präsident des Sächsischen Landtags, Dr. Matthias Rößler, wird sie am 8. September um 10 Uhr im Landtag empfangen.

Die Studienreise erfolgt auf Einladung des Instituts für kulturelle Infrastruktur Sachsen. Sie wird geleitet von Prof. Matthias Theodor VOGT, Görlitz, und Prof. FUJINO Kazuo, Kobe.

Zehn Wissenschaftler und 31 Doktoranden und Studenten aus Tokyo, Kyoto und Kobe, unter ihnen der Präsident der Japan Association for Cultural Policy Research und der Vorstand der japanischen kulturpolitischen Gesellschaft, informieren sich über Kulturpolitik als Regenerations-Strategie für den demographischen Wandel in mittelgroßen Städten. Durch den Jugend- und Akademikerüberschuss der Metropolen gerät die so genannte Provinz ins Hintertreffen. Ein Land kann sich jedoch nur dann sozial, wirtschaftlich und politisch stabil entwickeln, wenn auch von der Fläche Innovationsimpulse ausgehen. Was können die Künste hierbei leisten?

Nach einer Auftaktkonferenz am Japanisch-Deutsches Zentrum Berlin folgen drei Tage in Görlitz und Zgorzelec mit dem Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Prof. Klaus Zehelein, und zahlreichen Vertretern der regionalen Kunstszene sowie aus Politik und Wirtschaft. Gäste aus Ungarn und Litauen bringen die Perspektive des weiteren Mitteleuropa in den Dialog ein. Die interessierte Öffentlichkeit ist zu den Vorträgen und Diskussionen ebenso herzlich eingeladen wie zum japanisch-polnisch-sächsischen Nachbarschaftskonzert des Vereins PhilMehr am Samstag, dem 6. September um 19 Uhr im Dom Kultury in Zgorzelec.

Der Besuch der Sächsischen Staatsoper und der Staatlichen Kunstsammlungen schließt die Studienreise am 8. September ab. Sie wird unterstützt von der Japan Foundation, dem Goethe-Institut und der Europäischen Union sowie der Partec GmbH Görlitz, einem eindrucksvollen Beispiel für die sächsisch-japanische Zusammenarbeit.