Abgeordnetendelegation des Regionalparlamentes Omsk besucht Sachsen

Pressemitteilung 110/2013 vom 19.09.2013

Vom 23. bis 26. September besucht eine Abgeordnetendelegation des Regionalparlamentes Omsk den Freistaat Sachsen. Im Mittelpunkt der Reise stehen Gespräche mit hiesigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Der Vorsitzende der Gesetzgebenden Versammlung des Verwaltungsgebiets Omsk, Wladimir Alexejewitsch Warnawskij, führt die Delegation an. Begleitet werden die Abgeordneten von Wirtschaftsminister Sergej Wassiljewitsch Vysotskij sowie von Viktor Germanowitsch Sabelfeld, Leiter der Gemeinden des Verwaltungsgebietes Omsk und Michail Alexandrowitsch Sutjaginskij, Leiter der Unternehmen des Verwaltungsgebietes Omsk.

Im Mittelpunkt der Reise stehen Gespräche mit hiesigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Die Region Omsk wird in einer Präsentation ihre Stärken als Wirtschaftsstandort vorstellen. Außerdem trifft die russische Delegation mit Vertretern der sächsischen Wirtschaft zusammen. Einen Tag verbringen die Gäste in Freiberg, wo sie an der TU Bergakademie, am Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie und bei Solarworld AG Möglichkeiten einer Zusammenarbeit ausloten wollen.

„Ziel des Besuches ist, die bestehenden guten Kontakte nicht nur zu vertiefen, sondern zu konkreten Kooperationsmaßnahmen zu kommen“, so Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler. Im Februar 2013 war eine Parlamentsdelegation des Sächsischen Landtags in die Region Omsk gereist. Der bereits für Juni 2013 geplante Gegenbesuch musste aufgrund des Junihochwassers auf September verschoben werden.

Hintergrund
Gesetzgebende Versammlung
Das Regionalparlament des Verwaltungsgebietes Omsk besteht aus 44 Abgeordneten und tagte erstmals im April 1994. Die mit 27 Sitzen größte Fraktion ist „Einheitliches Russland“.

Verwaltungsgebiet Omsk
Das Verwaltungsgebiet Omsk liegt im Süden Westsibiriens an der Grenze zu Kasachstan und hat knapp 2 Millionen Einwohner. Die Region ist ein wichtiges Industriezentrum Russlands. Wichtige Wirtschaftssektoren sind die verarbeitende Industrie, die Ölraffinierung sowie der Maschinenbau. Das Verwaltungsgebiet Omsk gehört außerdem zu den zehn größten Produzenten landwirtschaftlicher Erzeugnisse in der Russischen Föderation.