„Verlorene GeschichteN“ – Projektpräsentation der Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützigen GmbH zum „Museum der Geschichte des sächsischen Adels“ im Sächsischen Landtag

Pressemitteilung 88/2013 vom 02.07.2013

Ab 2. Juli 2013 lädt die Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gemeinnützige GmbH (SBG) ein, die Präsentation „Verlorene GeschichteN – sächsischer Adel zwischen Tradition und Modernität“ im Foyer des Sächsischen Landtags zu besuchen.

Mit dieser Präsentation stellt SBG das Großprojekt „Museum für die Geschichte des sächsischen Adels“, das auf Schloss Nossen entstehen soll, vor und wirbt dafür um Unterstützung. Die Präsentation im Sächsischen Landtag ist bis zum Mittwoch, 31. Juli 2013 geöffnet, sie entstand in  Zusammenarbeit mit dem Institut für sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. (ISGV), dem Verband „Der Sächsische Adel“ e.V., der Kulturstiftung des sächsischen Adels und der von Schönberg´schen Stiftung.
Die Präsentation wird am 2. Juli um 18:00 Uhr im Beisein von Herrn Wolf v. Watzdorf , Vorsitzender des Verbands „Der Sächsische Adel e.V.“ und Prof. Dr. Günter v. Bünau, Vorsitzender der Kulturstiftung des sächsischen Adels, Frau Professor Schattkowsky vom ISGV e.V., Herrn Dr. Christian Striefler, Geschäftsführer der SBG gemeinnützigen GmbH und dem Landtagspräsidenten Herrn Dr. Matthias Rößler eröffnet.

Das geplante „Museum der Geschichte des sächsischen Adels“ auf Schloss Nossen ist nach einer Vereinbarung zwischen dem Freistaat Sachsen und dem Verband „Der Sächsische Adel“ e.V. bereits seit dem Jahr 2005 in Planung. Für die museale Präsentation ist ein Konzept erarbeitet worden, das in den vergangenen Jahren sukzessive um viele Leihgaben und Exponate ergänzt und erweitert wurde.

Die faszinierende, vielfältige und widersprüchliche Geschichte des sächsischen Adels ist in der Öffentlichkeit kaum präsent und bildet eine Fehlstelle in der sächsischen Erinnerungskultur. Allerdings hat sich die moderne Geschichtsforschung in den letzten 20 Jahren wieder verstärkt mit der Geschichte des  sächsischen Adels beschäftigt. Darauf aufbauend konnte das ISGV mit der Ausstellungskonzeption für das geplante Museum wichtige Grundlagen schaffen, um dem  Besucher des künftigen Museums adlige Lebenswelten auf eine lebendige  und zugleich fundierte Art und Weise nahezubringen.  Die Errichtung eines Museums der Geschichte des sächsischen Adels auf Schloss Nossen ist eine wichtige Aufgabe, der sich SBG gemeinsam mit seinen Partnern gern widmet.

Das geplante Museum kann sich auf die reichen und wertvollen Stiftungen und Leihgaben aus den Familien des ehemaligen sächsischen Adels  stützen. Bisher wurden über 700 ausgesuchte Exponate zusammengetragen, die inzwischen einen einmaligen Bestand aus kunstvoll gestalteten Möbeln, seltenen Kleidern, wertvollen Porzellanen und Gläsern aus dem 18. Jahrhundert und Gemälden bilden.

Die Präsentation kann bis 31. Juli 2013 jeweils von Montag bis Freitag in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr besichtigt werden.