Bronzeskultur auf dem Landtagsvorplatz

Künstler: Prof. Wieland Förster, Titel: Nike '89, Sieg mit gebrochenen Flügeln (1997/1998)

Zum Künstler

Wieland Förster wurde 1930 in Dresden geboren. Nach einer Lehre zum Technischen Zeichner studierte er 1953 - 1958 Bildhauerei an der Kunsthochschule Dresden. Seine Ausbildung vervollständigte er 1959 - 1961 als Meisterschüler von Fritz Cremer in Berlin. Seine künstlerische Entwicklung in der DDR war von politischen Repressionen begleitet. Durch seine künstlerischen Leistungen auf dem Gebiet der figurativen Plastik und sein Festhalten an den ihm eigenen ethischen und künstlerischen Prinzipien konnte ihm Ende der 70er Jahre die ihm zustehende Anerkennung jedoch nicht versagt bleiben. So wurde er zum ordentlichen Mitglied der Akademie der Künste gewählt und zu deren ordentlichen Professor ernannt. 1998 fand sein Werk mit einer großen Retrospektive im Albertinum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden Anerkennung. Wieland Förster lebt in Berlin. Er gehört zu den großen deutschen Bildhauern der Gegenwart.

Zum Kunstwerk

Zitat Wieland Förster:

„Die Nike '89 ist den historisch so einmaligen Tagen der Wende, der Auflösung der ‚sozialistischen Diktaturen’ in Deutschland und den Ostblockstaaten gewidmet. Sie beschreibt das Glücksgefühl der Befreiung von den Zwängen, unter denen das Leben in Ostdeutschland stand. Für sehr viele Menschen bedeutete diese Wende ein neues Leben, vor allem für diejenigen, die immer für die Rechte des Individuums eingetreten sind.

Diese Figur ist eine Metapher, ein Zeichen der Hoffnung, das gesetzt werden muss, gerade jetzt in den Jahren der Mühen, in denen es gilt, Demokratie und Menschenrechte als höchste Werte unseres Daseins zu erhalten: Denn Demokratie muss von allen durchgesetzt und befördert werden. Diese Plastik weist jede chauvinistische Heldenattitüde von sich. Sie ist von Leiden und Widerstand gezeichnet; die in ihrer Form wohnende erotische Lebenskraft, ihr Aufstreben, verheißt jedoch Hoffnung auf Zukunft.

Die Gestalt des weiblichen Torsos knüpft an alte europäische Tradition und die frühe Antike an, vor allem an die Samothrakische Nike. Im Gegensatz zu den früheren, Triumph darstellenden, unversehrten Siegesgöttinnen, ist die Nike '89 auf den Torso reduziert, was bedeutet, dass es Siege ohne Opfer nicht gibt. “

Wieland Förster hat seine Nike '89 mit der Widmung „Für Freiheit und Demokratie Das Land Sachsen“ versehen.