Ausstellung SCHLINGEL - PLAKATIV im Sächsischen Landtag

Veranstaltung vom 09.07.2010 bis 29.07.2010

Vom 9. bis 29. Juli 2010 präsentiert das Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLINGEL Originalplakate aus 15 Jahren Festivalgeschichte. Mehr als 50 Plakate transportieren die Inhalte, Atmosphäre und Botschaften der einzelnen Filme. Am 20. Juli 2010 findet um 18:00 Uhr im Bürgerfoyer eine Midissage mit Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler statt. Sie sind herzlich zum Besuch der Ausstellung und zur Teilnahme an der Midissage eingeladen.

Plakat zum Film "Krabat"

Plakat zum Film "Krabat"

Plakat zum Film "Blauer Schmetterling"

Plakat zum Film "Blauer Schmetterling"

Zur Ausstellung

Das Internationale Filmfestival für Kinder und junges Publikum SCHLINGEL feiert in diesem Jahr seinen 15. Geburtstag. Mehr als 600 Filme flimmerten seither über die Leinwand. Filme, die Besucher und Fachpublikum gleichermaßen bewegten. Dieses Jubiläum nehmen die Organisatoren zum Anlass, um mit Filmplakaten eine Zeitreise durch vergangene SCHLINGEL-Editionen zu unternehmen. Zu sehen sind internationale Originalplakate der wichtigsten Kinderfilme aus 15 Jahren Festivalgeschichte – mehr als 50 Plakate, die Inhalte, Atmosphäre und Botschaften transportieren und den Kern des Filmes visualisieren. Lassen Sie sich von dieser grafischen Kunstform entführen und erleben Sie die Geschichten der jungen Leinwandhelden – fernab des Kinosaales!

Exponate und Besonderheiten

Bunt, informativ und künstlerisch, durchaus anspruchsvoll und geheimnisvoll, hin und wieder provokant oder vieldeutig – ein gutes Filmplakat vereint viele dieser Eigenschaften. Dies gilt besonders dann, wenn sich der Film selbst an Kinder oder Jugendliche richtet.  Dann heißt es: Neugier erzeugen, die jüngeren, des Lesens noch unkundige Zuschauer mit ersten Informationen versorgen, Bilder im Kopf entstehen lassen und nicht zuletzt Vorfreude auf den Film wecken.

Die wahrhaft exotische Vielfalt von Kinder- und Jugendfilmen wird, der aufmerksame Beobachter kann dies nach dem Rundgang sicher bestätigen, mit Plakaten eindrucksvoll ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Insbesondere die starke Präsenz skandinavischer Filme hat in Deutschland eine lange Tradition. Zu sehen sind hier beispielsweise „Die Kinder meiner Schwester in Ägypten“ aus Dänemark („Min sösters börn i Ägypten“) oder das Plakat der norwegischen Produktion „Wie durch dunkles Glas“ („I et speil i en gate“), einer außergewöhnlich berührende Verfilmung des Literaturklassikers von Jostein Gaarder. „Das Buch der Meister“ („Kniga Masterow“) kam im doppelten Sinne einer Sensation gleich. Mit dem geopolitischen Osteuropa hatte der SCHLINGEL von Anfang an eine Region in den besonderen Fokus seiner Aufmerksamkeit gerückt, die nach der Wende, zumindest filmisch, in den Hintergrund zu geraten drohte. Die kontinuierlich aufgebauten und gepflegten Kontakte führten 2009 dazu, dass das Festival von den Filmemachern aus Moskau den ersten in den russischen Disney-Studios produzierten Film – eben „Das Buch der Meister“ – exklusiv zur Welturaufführung eingereicht bekamen. Russische Filmfolklore inklusive Hexe Babajaga meets Hollywood – ein Film, so beeindruckend wie auch das dazugehörige Plakat.

Aus Italien reiste 2001 „Iris“ nach Chemnitz. Nicht nur die sympathische junge Hauptdarstellerin, sondern auch der mitgereiste Regisseur konnten sich am Ende über den ersten dotierten Preis des Festivals – die von der Fachjury verliehene Auszeichnung für den Siegerfilm im Kinderfilmwettbewerb – freuen. Das Plakat des Films bietet eine Einführung in den Film.

SCHLINGEL möchte die exklusiv auf dem Festival gelaufenen Filme einem breiteren Publikum zugänglich machen und hat sich darum in den letzten Jahren über Förderprogramme zusätzliche Mittel für die kindgerechte Synchronisation der Filme organisiert. Mit „Fia und die Clowns“ (norw. „Fia og klovnene“) konnte der 2003 zum Festival gezeigte und ausgezeichnete Film als erster im Anschluss für die weitere, insbesondere schulische Arbeit der Festivalmacher, fertiggestellt werden. „Shang Xue lu shang“ (deu. „Die Geschichte von Xiaoyan“) vermittelt den einheimischen Zuschauern ein realistisches und sicher sehr ungewohntes Bild über das Leben eines kleinen Mädchens in einer abgelegenen Bergregion Chinas. Ein Thema, das in den täglichen Bildern oder Nachrichten nicht, oder nur wenig beachtet, stattfindet. Umso wichtiger ist es, Kindern und Jugendlichen nicht nur die alltägliche Lebenswelt Gleichaltriger des eigenen Kulturkreises aufzuzeigen, sondern mit besonderen Filmen, auf die Filmplakate in einzigartiger Weise aufmerksam machen können, diese unbekannten, exotischen Schauplätze in die deutschen Kinos oder Haushalte zu bringen. Damit können Brücken geschlagen werden zwischen den Menschen, zwischen Gleichaltrigen, die, fernab der eigenen Lebenswirklichkeit, Probleme, Freuden, Sehnsüchte oder Wünsche haben, die sich von den eigenen oft gar nicht unterscheiden.

Mit dieser Ausstellung wird die Plakatsammlung des Festivals erstmals einer breiten Öffentlichkeit präsentiert.

Informationen zum Internationalen Filmfestival SCHLINGEL

SCHLINGEL ist ein unabhängiges Filmfestival mit internationalen Wettbewerben und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm. So stehen neben Filmgesprächen mit der anwesenden Filmprominenz Seminare und Diskussionsrunden für Fachbesucher sowie Workshops für Schulklassen und Kindergärten zur Verfügung. Das Festival versteht sich als Podium des internationalen Kinder- und Jugendfilms in Deutschland. SCHLINGEL findet seit 1996 alljährlich in der Woche vor den sächsischen Herbstferien in Chemnitz statt und gibt einen Überblick über die neuesten Produktionen aus aller Welt. Außerdem möchte das Filmfestival Verleiher und Fernsehanstalten motivieren, Festivalfilme in ihr Programm aufzunehmen. Veranstalter ist der Sächsische Kinder- und Jugendfilmdienst e.V. Chemnitz. Die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien ist seit 2006 Mitveranstalter. Schirmherr des SCHLINGEL ist der Ministerpräsident des Freistaates.