Preisträgerarbeiten des 18. Schülerwettbewerbes

Logo des Wettbewerbs

Logo des Wettbewerbs

Veranstaltung vom 12.06.2009 bis 13.08.2009

Zu Beginn jedes Schuljahres ruft Landtagspräsident Erich Iltgen Schülerinnen und Schüler ab Klassenstufe 9 auf, sich mit gesellschaftlichen und politischen Themen auseinanderzusetzen. Viele Jugendliche folgen dem Appell. Die Ausstellung präsentiert bis zum 13. August 2009 die besten Einsendungen in den Kategorien Plakate und Plastiken. Zudem werden fünf der zwölf Erstpreisträgerarbeiten vorgestellt.

Landtagspräsident Erich Iltgen wird am 12. Juni 2009 in einer nicht öffentlichen Veranstaltung im Bürgerfoyer die Gewinner des 18. Wettbewerbs auszeichnen und anschließend die Ausstellung eröffnen.

Das Darstellungsspektrum der Einsendungen reicht von schriftlichen Arbeiten über Plakate, Plastiken und Spiele bis hin zu Filmen, PowerPoint-Präsentationen und Webseiten. Die Exponate in dieser Ausstellung beschränken sich auf 65 Plakate und 10 Plastiken, die erste bis dritte Plätze belegt haben.

Eine Leistungsschau sächsischer Schülerinnen und Schüler zwischen 15 und 20 Jahren

Die Bandbreite der neun vorgeschlagenen Themen ist weit. Im Folgenden seien nur einige Beispiele genannt: „Neue Väter zwischen Wickelkommode und Herd“  wird ausgiebig diskutiert und damit die Frage, ob sich das traditionelle Familienbild ändert. Der Aufgabe haben sich vor allem Teilnehmerinnen angenommen und Plakate gestaltet, die Männer mit ihren Kindern bei der Hausarbeit zeigen und Frauen als Ernährer der Familie darstellen. Der Wunsch nach Kindern und Berufstätigkeit der zukünftigen Mütter wird deutlich.

Das Problem „Gewalt im Fußballstadion: Woher kommt das große Aggressionspotenzial bei jungen Männern? Wie kann die Gesellschaft damit umgehen, wie sollen die Vereine reagieren?“ haben viele Jugendliche in Plakatform festgehalten. Sie sprechen sich darin klar gegen Gewalt aus. Einige der Arbeiten enthalten Lösungsangebote für die Gesellschaft und die Vereine.

Im Jahr der Landtagswahl ist die Frage „Warum ist eine hohe Wahlbeteiligung wichtig und was können wir dafür tun?“ hochaktuell. Ganze Plakatserien sind zu diesem Thema eingesandt worden, die mit ihrer pfiffigen Gestaltung dem Betrachter sofort ins Auge fallen.

Wer meint, dass Jugendliche nur in einem „Null-Bock-Gefühl“ verhaftet sind, dem sei diese Ausstellung empfohlen. Die Teilnehmer des Schülerwettbewerbs beweisen, dass nicht allein „Abhängen“, Fastfood, Gewalt verherrlichende Computerspiele oder gar Alkohol die Freizeitbeschäftigung der jungen Generation bestimmen. Die inhaltliche Aussagekraft und der Ideenreichtum bei der künstlerischen Gestaltung der Arbeiten überrascht.

Ausstellung vom 12. Juni bis zum 13. August 2009
Der Eintritt ist frei.
Montag bis Freitag 10 bis 18 Uhr
Samstag und Sonntag 10 bis 16 Uhr