Unsere neue Heimat - Sachsen

Mitbringsel der Vertriebenen, Flüchtlinge und Aussiedler

Mitbringsel der Vertriebenen, Flüchtlinge und Aussiedler

Veranstaltung vom 11.05.2009 bis 05.06.2009

Die Ausstellung „Unsere neue Heimat – Sachsen“ des Bundes der Vertriebenen, Kreisverband Freiberg e.V. wird am 11. Mai eröffnet. Sie ist bis zum 5. Juni im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtages zu sehen. Gezeigt werden 30 Tafeln mit Berichten von Zeitzeugen und Fotos, aber auch Transportmittel und "Mitbringsel“ der Flüchtlinge, Vertriebenen und Aussiedler.

Eröffnungsveranstaltung

Der Präsident des Sächsischen Landtags Erich Iltgen sowie der Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen - Kreisverband Freiberg e.V., Hubertus Unfried, laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung „Unsere neue Heimat – Sachsen“ am 11. Mai 2009, um 18:00 Uhr in das Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags ein. Die Ansprachen werden von Andrea Dombois, Zweite Vizepräsidentin des Sächsischen Landtags, Dr. Albrecht Buttolo, Sächsischer Staatsminister des Innern und Hubertus Unfried gehalten. Für die musikalische Umrahmung sorgt der Chor Heimatmelodie des BdV-Kreisverbandes Dresden/Meißen/Sächsische Schweiz.

Vom Sächsischen Landtag in die Schulen

Nach dem festlichen Auftakt ist die Ausstellung knapp vier Wochen im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtages zu sehen. Danach wird sie in verschiedenen Schulen gezeigt. Auf diese Weise werden bereits Jugendliche direkt auf das schwere Schicksal der Vertriebenen, Flüchtlinge und Aussiedler im Zweiten Weltkrieg und ihren Neuanfang in Sachsen aufmerksam gemacht.  

Der Weg der Vertriebenen, Flüchtlingen und Aussiedler vom Neubürger zum Mitbürger in Sachsen

Die Ausstellung bringt dem Besucher die Erlebnisse und Lebensbrüche der Flüchtlinge, Vertriebenen und Aussiedler nahe. Aber auch deren Leistung beim Aufbau des zerstörten Sachsens und ihr Weg vom Neubürger zum Mitbürger werden dargestellt. Eine besondere Rolle spielt dabei das „geistige Gepäck“ – sprich die Kultur und Religion, welche mit nach Sachsen gebracht wurde und hier gepflegt wird. Außerdem steht die Integration der Millionen Menschen, die sich über Jahrzehnte hinzog und eine überragende Leistung darstellt, im Fokus dieser Ausstellung. Somit werden zum Einen konkrete Geschichten von Einzelschicksalen erzählt, die die damalige Situation besser nachempfinden lassen. Zum Anderen wird ein Überblick über die Gesamtproblematik ‚Flucht und Vertreibung’ gegeben, um sich das erschreckende Ausmaß dieser Ereignisse zu verdeutlichen. So können sich die Besucher anhand von 30 Schautafeln einen lebendigen Eindruck von Flucht und Vertreibung der Deutschen am Ende des Zweiten Weltkrieges machen.

Neben den Schautafeln wird es eine Hör- sowi eine Videostation geben, an welcher Lebensgeschichten von Vertriebenen im Original zu hören sind und ein Fernsehbeitrag zu Vertriebenen in Sachsen läuft. Des Weiteren gibt es einen Bücherkoffer, in welchem aktuelle Literatur zur Thematik für die Besucher vorgestellt wird. Zu sehen sind auch verschiedene historische Exponate - unter anderem Leiterwagen, Bibel und Besteck -, die exemplarisch die Verbundenheit mit der Heimat widerspiegeln.

Der Bund der Vertriebenen

Der Bund der Vertriebenen ist der Dachverband der deutschen Vertriebenenverbände. Dieser ist zweigliedrig in 21 Landsmannschaften und 16 Landesverbände organisiert. ‚Der Bund der Vertriebenen, Kreisverband Freiberg e.V.’ untersteht dem Landesverband Sachsen / Schlesische Lausitz.

Besuch der Ausstellung

Die Ausstellung ist vom 12. Mai bis 5. Juni 2009 montags bis freitags von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr sowie samstags als auch sonntags von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr im Bürgerfoyer des Sächsischen Landtags, Bernhard-von-Lindenau-Platz 1, 01067 Dresden, zu sehen. Der Eintritt ist frei.
 

Ankunft von Flüchtlingen am Terrassenufer per Schiff