Unser Herz schlägt für Sachsen – Sächsischer Landtag zeigt Herz für kranke Kinder

Herzübergabe durch Helma Orosz, Schirmherrin Sonnenstrahl e. V. (l.), und Ursula Herrmann, Initiatorin der Herzaktion, an Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, Foto: Steffen Giersch

Herzübergabe durch Helma Orosz, Schirmherrin Sonnenstrahl e. V. (l.), und Ursula Herrmann, Initiatorin der Herzaktion, an Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler, Foto: Steffen Giersch

Veranstaltung am 03.10.2015

Unser Herz schlägt für Sachsen – das ist in Zukunft auch im Sächsischen Landtag sichtbar. Der Sächsische Landtag hat das 140 Zentimeter hohe Herz mit der Aufschrift „Unser Herz schlägt für Sachsen“ gegen eine Spende in Höhe von 1.500 Euro erworben.

Das Parlament unterstützt damit krebskranke Kinder und Jugendliche im Freistaat. Alle Einnahmen der Aktion „Unser Herz schlägt für Sachsen“ werden für Projekte der Universitätskinderklinik und des Sonnenstrahl e. V. Dresden eingesetzt.

Ursula Herrmann, Initiatorin der Herzaktion, und Helma Orosz, Schirmherrin des Sonnenstrahl e.V. Dresden, übergaben das grün-weiße Herz am 3. Oktober 2015 auf dem Bernhard-von-Lindenau-Platz an Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler.

„Es ist dem Sächsischen Landtag ein Herzensanliegen, diese wichtige Aktion zu unterstützen und damit einen kleinen Beitrag zu leisten, um erkrankten Kindern und ihren Familien zu helfen“, betonte Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler.

Hintergrund Sonnenstrahl e. V.:
Wenn Kinder an Krebs erkranken, bedeutet das für deren Familien ebenfalls eine enorme Belastung. Im „Sonnenstrahl e. V. Dresden – Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche“ engagieren sich über 600 Mitglieder für die Belange an Krebs erkrankter Kinder und ihrer Familien. Er wurde vor 25 Jahren von einer kleinen Gruppe betroffener Eltern, von Ärzten und Schwestern gegründet. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Kindern, aber auch ihren Eltern und Geschwistern soziale, psychologische und finanzielle Unterstützung in ihrer schwierigen Lebenssituation zu geben. Dazu gibt es zahlreiche Projekte wie die Musik-, Sport- und Kunsttherapien, aber auch die Betreuung von Geschwistern und das Angebot von Elternwohnungen im Elternhaus des Vereins unweit der Uniklinik.